Connect with us

First News in the World

Interstitials bleiben schädlich – bis auf eine Ausnahme

Interstitials bleiben schädlich – bis auf eine Ausnahme

MARKETING NEWS

Interstitials bleiben schädlich – bis auf eine Ausnahme

Hinweis: Wir haben in diesem Artikel Provisions-Links verwendet und sie durch „*“ gekennzeichnet. Erfolgt über diese Links eine Bestellung, erhält t3n.de eine Provision.

Interstitials sind böse, das gilt seit 2017 – nervig für den Nutzer:innen und schlecht für die Suchmaschinenoptimierung. John Müller sagt nun: Nicht alle Interstitials sind gleich schädlich

John Müller hat in den SEO Office Hours wieder Google-Weisheiten verlauten lassen: Angesprochen wurden diesmal Interstitials. Die gelten seit Januar 2017 als negativer Rankingfaktor: Erkennt der Crawler ein Interstitial, das nicht dazu dient, Cookies aus- oder abzuwählen oder ein Mindestalter zu bestätigen, geht Google davon aus, dass es die User:innen stören wird. Dementsprechend ist es nicht nutzer:innenfreundlich und macht eine Website weniger hilfreich für eine Suchanfrage.
Als Interstitial gelten vor allem Werbungen, die den Main Content verdecken oder Popups, die Nutzer:innen erst schließen müssen, bevor sie überhaupt auf die Seite kommen. Aber auch Layouts zählen dazu, bei denen der Above-the-Fold-Bereich einem Standalone Interstitial ähnelt und User:innen scrollen müssen, wenn sie den Inhalt sehen möchten, für den sie auf das Suchergebnis geklickt haben. John Müller bestätigte in den SEO Office Hours am 20. August, dass Google noch immer Interstitials als Negativsignal werte. Sie seien dabei ein Teil der Page-Experience. Dabei weist er aber darauf hin: Es sei wichtig, wann die Interstitials ausgespielt werden.

Interstitials nach erster Interaktion mit Main Content „weniger ein Problem“

Im Search-Central-Blog schreibt Google, dass ein den Hauptinhalt verdeckendes Popup die Zugänglichkeit einer Website schmälert. Das gelte sowohl für den Fall, dass das Interstitial das Erste ist, was User:innen auf der Seite sehen, nachdem sie auf das Snippet geklickt haben – aber auch, wenn es auftaucht, während sie durch die Seite scrollen. Das heißt: Egal wann, sobald ein Interstitial aufploppt, ist es ein Störfaktor.

John Müller sagt dagegen, die Bewertung von Interstitials beziehe sich vor allem auf den Moment, in dem die User:innen die Seite öffnen. Werden Werbeeinblendungen aber im Laufe der Session eingeblendet, ist das „weniger ein Problem“. Wichtig ist vor allem, dass die Nutzer:innen bei einem Klick auf das Suchergebnis auch direkt den versprochenen Inhalt gezeigt bekommen, und nicht ein störendes Interstitial, was schlimmstenfalls vollkommen themenfremd ist. Wenn aber die Nutzenden auf eine Website kommen, dort mit etwas interagieren und beispielsweise ein Spiel starten, dann seien Interstitial Ads zwischen den Level „völlig in Ordnung“.

Nix verpassen: Abonniere den t3n Newsletter! ?

Es gab leider ein Problem beim Absenden des Formulars. Bitte versuche es erneut.

Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter?
Jetzt mehr erfahren

Die Interstitials werden in den SEO Office Hours ab Minute 35 angesprochen:

Empfohlene redaktionelle Inhalte

Hier findest du externe Inhalte von YouTube Video,
die unser redaktionelles Angebot auf t3n.de ergänzen.
Mit dem Klick auf „Inhalte anzeigen“ erklärst du dich einverstanden,
dass wir dir jetzt und in Zukunft Inhalte von YouTube Video auf unseren Seiten anzeigen dürfen.
Dabei können personenbezogene Daten an Plattformen von Drittanbietern übermittelt werden.
Inhalte anzeigen

Hinweis zum Datenschutz

Leider ist etwas schief gelaufen…

An dieser Stelle findest du normalerweise externe Inhalte von YouTube Video,
jedoch konnten wir deine Consent-Einstellungen nicht abrufen.
Lade die Seite neu oder passe deine Consent-Einstellungen manuell an.
Datenschutzeinstellungen verwalten

Das könnte dich auch interessieren


Source link

Continue Reading
You may also like...
Click to comment

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

More in MARKETING NEWS

To Top
error: Content is protected !!