Connect with us

First News in the World

Unerwünschte Inhalte aussperren: Twitter testet personalisierten Safety-Mode

Unerwünschte Inhalte aussperren: Twitter testet personalisierten Safety-Mode

MARKETING NEWS

Unerwünschte Inhalte aussperren: Twitter testet personalisierten Safety-Mode

Wer möchte, kann sich bei Twitter im Safety-Mode besser gegen Belästigung schützen. (Foto: Primakov/Shutterstock)

Hinweis: Wir haben in diesem Artikel Provisions-Links verwendet und sie durch „*“ gekennzeichnet. Erfolgt über diese Links eine Bestellung, erhält t3n.de eine Provision.

Twitter testet das personalisierte Blockieren von Accounts. Je nach Beziehung zum jeweiligen User und den veröffentlichten Inhalten werden Konten wochenweise stumm geschaltet.

Nicht alle unerwünschten Inhalte werden von Plattformen automatisch gesperrt. Auch Inhalte, die mit den Community-Richtlinien vereinbar sind, können beim individuellen User zu schlechter Stimmung, Ablenkung oder Kränkung führen. Deshalb personalisiert Twitter jetzt seine Sicherheits-Features, wie Produktmanager Twitters Produktmanager Jarrod Doherty mitteilt.
Twitters neuer Safety-Mode soll Nutzerinnen und Nutzer besser gegen Belästigung, Hassnachrichten oder andere unerwünschte Inhalte schützen. Wie Twitter mitteilt, lassen sich die Einstellungen darüber persönlich anpassen.

„Sicherheit bedeutet für jeden etwas anderes“

„Sicherheit bedeutet für jeden etwas anderes“, erklärt Doherty. Bei den unerwünschten Inhalten könne es sich sowohl um Beleidigungen und Hassnachrichten als auch um wiederholte unerwünschte Markierungen oder andere störende Interaktionen handeln.

Das System berechnet, mit welcher Wahrscheinlichkeit bestimmte Accounts unerwünschte Inhalte veröffentlichen. Diese werden dann für sieben Tage blockiert. Das bedeutet, dass sie dem jeweiligen Konto nicht mehr folgen können, die Tweets nicht mehr sehen und keine Direktnachrichten mehr schicken können.

Nix verpassen: Abonniere den t3n Newsletter! ?

Es gab leider ein Problem beim Absenden des Formulars. Bitte versuche es erneut.

Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter?
Jetzt mehr erfahren

Personalisiertes Blocking von Accounts

In die Berechnung fließen sowohl die veröffentlichten Inhalte als auch die Beziehung zwischen den jeweiligen Usern ein. Accounts, die abonniert sind oder mit denen viel Interaktion stattfindet, werden vorerst nicht blockiert.
Weil Fehler wahrscheinlich seien, lassen sich die blockierten Accounts in den Einstellungen ansehen und wieder freigeben – aus solchen Korrekturen lernt das System weiter.

Der neue Sicherheits-Modus steht aktuell einer kleinen englischsprachigen Testgruppe auf iOS, Android und in der Webversion zur Verfügung. Nach weiteren Anpassungen und Verbesserungen sollen die Features für alle ausgerollt werden.

Das könnte dich auch interessieren




Source link

Continue Reading
You may also like...
Click to comment

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

More in MARKETING NEWS

To Top
error: Content is protected !!